FSV Großpösna 1990 e.V.

20.09.2015| A-Jugend| FSV A – SV Tapfer 06 Leipzig| 7 : 1 (3 : 0)

A-Jugend setzt sich oben fest

Aufstellung:

Fengler – J. Erdmann, Bauer, Popp, Nöcker – Wünsch, P. Erdmann (54. Meinl), Sieber, Jabs (61. Raddatz) – Naundorf (31. Reiche), Schmidt (54. Willaschek)

Tore:

1 : 0 Wünsch (10.)
2 : 0 Jabs (29.)
3 : 0 Sieber (40.)
4 : 0 Willaschek (55.)
4 : 1 (70.)
5 : 1 Raddatz (79.)
6 : 1 Wünsch (82.)
7 : 1 Raddatz (88.)

Fazit:

Im dritten Saisonspiel gelang unserer A-Jugend heute in der Pösna-Arena der dritte Sieg. Kein schlechter Saisonstart.
Fußballspiele sind schon komisch. Da spielen wir letzte Woche in Schkeuditz richtig guten Fußball und retten uns mit 2:1 über die Ziellinie, da wir einfach das Tor nicht treffen. Heute dagegen war spielerisch wesentlich mehr Sand im Getriebe, lief unser Motor etwas unrund. Es war okay, aber okay ist “3”. Dafür war unsere Chancenverwertung wiederum gar nicht schlecht.
7:1. Da denkt man, dass es ein leichtes Spiel war, aber die Bravehearts hielten tapfer mit und zeigten mitunter richtig guten Fußball. Ihre Abschlussschwäche spielte uns da schon in die Karten. Besonders in Hälfte eins war es enger als gedacht.
10 Minuten gespielt. L. Wünsch schießt uns in Führung. Tapfer bleibt unbeeindruckt im Spiel. 29. Spielminute. F. Jabs mit dem 2:0. Da atmet man tief durch. 40. Spielminute. L. Sieber zaubert mit dem 3:0 allen ein Lächeln ins Gesicht. Relativ entspannte Halbzeitpause.
Kurz nach dem Wiederanpfiff gibt`s einen Doppelwechsel, der sich sofort in Zählbarem ausdrückt. N. Willaschek mit dem 4:0 (55.). Nach dem Anschlusstreffer des SV Tapfer (70.) begannen sich Blut und Tränen der dienstäglichen Kondi-Einheiten des Sportfreundes Leitzke auszuzahlen. Es gab die Antworten auf die Frage: Wofür mache ich das eigentlich? Ganz einfach. Damit man in der Schlussphase auch noch was zum Zulegen hat und R. Raddatz (79.), L. Wünsch (82.) und noch einmal R. Raddatz (88.) uns zum höchsten Saisonsieg schießen.
Wie gesagt, das Spiel war enger, als das Ergebnis es vermuten lässt. Grund genug, nicht selbstzufrieden zu werden, sondern weiter dranzubleiben. Die Konkurrenz innerhalb des Kaders und die relativ ausgeglichene Leistungsdichte lässt auch gar nichts anderes zu.

nächstes Spiel: Samstag, 26.09., 11.00 Uhr: Auswärtsspiel bei der SpG Zwenkau/Groitzsch (Sportzentrum Schletterstraße, Schletterstr. 21, 04539 Groitzsch; Kunstrasen); Treff: 10.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar