FSV Großpösna 1990 e.V.

11.09.22 2. Herren FSV II – SVL 0 : 7 (0 : 4)

 

Aufstellung:

Fischer – Ziegler, Kotte, Gräfe, Linnebank (1.Kunze) , Andersson (45.Lohse) , Vandrey, Steeger, Schnepel, Beswer, Skinfill

Tore:

0: 1 (14.)
0: 2 (24.)
0 : 3 (25.)
0 : 4 FE (41.)
0 : 5 (49.)
0 : 6 (55.))
0 : 7 (61.)

Sonntag 12:30 Uhr war Derby-Time in der Pöse.
Natürlich waren meine Spieler hoch motiviert, denn es ging gegen unseren Nachbarn „SV Liebertwolkwitz“. Und wie es so ist bei eine Derby, wünscht man sich als Zuschauer ein packendes und spannendes Spiel mit zwei aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaften und am Ende natürlich den Sieg für das eigene Team. Folgt man dieser Schilderung, so muss man die letzte Saison als idealtypisch ansehen. Das waren zwei packende Spiele, mit zwei Mannschaften, die auf Augenhöhe waren und die bis kurz vor Ende jeweils einen offenen Ausgang hatten. Toll.

Diese Saison zeichnet sich jedoch ein anderes Bild ab. Der SV Liebertwolkwitz II will unbedingt den Abstand zur ersten Mannschaft (Landesklasse) verringern und so werden die Ressourcen aus den Teams gebündelt, um gemeinsam dieses Ziel zu erreichen. Das bedeutete für den FSV, gegen ein Team zu spielen, welches mit 3-4 Landesklasse erfahren Spieler ausgestattet war.

Dieser Herausforderung wollten wir uns natürlich mit vollem Kampfgeist stellen, um eventuell doch einen Lucky Punch zu erzielen. Bedauerlicherweise war der Fußballgott und auch der Wettergott an diesem Sonntag auf einem anderen Platz unterwegs. So kam es, dass Kampfgeist leider mit individuellen und zum Teil unglücklichen Fehlern gepaart war. Es ist bestimmt nicht falsch zu resümieren, dass erste Tor was wirklich durch den SV Liebertwolkwitz erzielt wurde, war das Dritte. Dann folgte noch ein unglücklicher Elfmeter.

0:4 zur Halbzeit ist ein schweres Päckchen und wir sind alle lang genug im Fußball unterwegs, um zu wissen, dass so etwas böse enden kann. Trotzdem hat die Mannschaft sich den Mund abgeputzt und ist zurück auf das Feld, mit dem Ziel, so gut wie es geht dagegenzuhalten. Was in den ersten Minuten zu ein paar sehenswerten Aktionen führte. Das 0:5 allerdings hat dann den fußballerischen Ambitionen den kompletten Dämpfer verpasst. Natürlich war die Luft raus und spielerisch lief nicht mehr viel zusammen. Fußball ist nun mal ein Sport, der nur funktioniert, wenn alle Mannschaftsteile gewillt sind, Wege zu gehen und sich ständig wieder im Spiel zu integrieren. Das wir beim Stand von 0:5 nicht komplett auseinandergefallen sind, sondern versucht haben, so gut wie es geht gegen den Ball zu arbeiten, muss ich der Mannschaft auf dem Platz hoch anrechnen und so endete das Spiel 0:7.

Fazit:
Es ist immer tragisch, wenn individuelle Fehler gerade bei ausgeglichenem Spielstand ein Team auf die Verliererstraße abbiegen lassen. Trotzdem muss man neidlos anerkennen, dass der Gegner in diesem Fall spielerisch weit überlegen war. Das möchte ich aber nicht als Fehler meines Teams werten. Meine Jungs, die am Trainingsbetrieb teilnehmen, arbeiten hart, sich in ihrem Leistungsniveau weiterzuentwickeln. Um diesen verschiedenen Talent- und Leistungsebenen gerecht zu werden, gibt es nun mal unser Ligasystem. Leider ist man in der 2. Kreisklasse (unterste Liga), jedes Jahr aufs neue, Mannschaften ausgeliefert, die dieses Bild verzerren. Neugründungen von Mannschaften mit starken Fußballspielern, übermäßiger Support aus höher spielenden Mannschaften des gleichen Vereins sind natürlich bitter, gehören aber zum Alltag dazu. Dem kann man sich in gewissen Maße nur erwehren, wenn man selbst mal am Ende der Saison den 1. Platz sein Eigen nennen kann und aus der 2. Kreisklasse heraus kommt.

Ich bin mir sicher, wir werden unseren Weg zielstrebig weitergehen und uns durch solche Erfahrungen nicht einschüchtern lassen.

Schreibe einen Kommentar