FSV Großpösna 1990 e.V.

10.10.21| 2. Herren| FSV II – SpG Turbine II/1. FC Lok III| 10 : 0 (5 : 0)

Kantersieg

Aufstellung:

Günther – Ziegler, Danz (87. Geisler), Zeidler, J. Erdmann – Zimmer (55. Vandrey), Popp (82. Zimmer), Skinfill – Kunze, Kotte (68. Werner), Geisler (63. Gräfe)

Tore:

1 : 0 Geisler (13.)
2 : 0 Kotte (23.)
3 : 0 Skinfill (25.)
4 : 0 Skinfill (41.)
5 : 0 Skinfill (45.+1)
6 : 0 Kunze (51.)
7 : 0 Kunze (58.)
8 : 0 ET (64.)
9 : 0 Kunze (83.)
10 : 0 Werner (85.)

Fazit:

Nach der enttäuschenden Leistung vor zwei Wochen und dem darauffolgenden spielfreien Wochenende war die Hoffnung groß, dass die Zweite gestern gegen die SpG Turbine II/ 1. FC Lok III eine deutliche Reaktion zeigt. Dass diese aber so deutlich wurde, kam dann doch überraschend.
Endlich gelang es der Mannschaft mal, das Heft des Handelns vom Anpfiff weg in die Hand zu nehmen. Wir waren sofort im Spiel, ließen diesmal keinen Zweifel aufkommen, wer hier ein Heimspiel hat und zeigten ein druckvolles Spiel mit gefälligen Aktionen und vielen herausgespielten Torchancen.
Nach 13 Minuten belohnten wir uns durch T. Geisler dafür zum ersten Mal. Nur 10 Minuten später erhöhte C. Kotte auf 2 : 0. Spätestens nach dem 3 : 0 durch B. Skinfill (25.) war der Widerstand der Spielgemeinschaft gebrochen und man ergab sich mehr oder weniger stark seinem Schicksal. Zwei weitere Tore durch B. Skinfill (41., 45.+1) ergaben nicht nur einen lupenreinen Hattrick, sondern auch den 5 : 0-Halbzeitstand.
Es zeichnete unser Team aus, dass man auch nach dem Wechsel nichts schleifen ließ, sondern genauso engagiert weiterspielte. Wir dominierten die Partie nun nach Belieben. Drei Tore durch K. Kunze (51., 58., 83.), der auch noch das Eigentor des Gegners in der 64. Spielminute erzwang, sowie das 10 : 0, welches T. Werner nach 85 Minuten erzielte, ließen die Begegnung für die Zweite zweistellig enden.
Ein Match, wo wirklich alles gepasst hat. Natürlich könnte man jetzt anmerken, dass der Gegner an diesem Tag zu schwach war. Ich denke aber, dass wir an diesem Tag einfach zu stark waren und den Gegner durch eine druckvolle, beeindruckende Anfangsphase erst in die Situation gebracht haben, dass er sich letztlich seinem Schicksal ergab. Der Rest war wie das gestrige Wetter: sonnig, erwärmend und strahlend.

nächstes Spiel: Sonntag, 17.10., 13.00 Uhr: Auswärtsspiel bei Roter Stern Leipzig 99 IV (Sportplatz Teichstraße, Teichstr. 12, 04277 Leipzig); Treff: 12.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar