24.11.19| A-Jugend| FSV A – SV Grün-Weiß Miltitz| 2 : 2 (1 : 2)

Nichts Halbes, nichts Ganzes

Aufstellung:

Kaden – Geisler (46. Jabs), Böhme, R. Böhnke, Gansler (42. Kriehn) – Schrötter, Nöcker, B. Andersson (85. Werner), M. Kinne (56. Gansler), Rogge (77. Gabler) – Cantarellas Garcia

Tore:

1 : 0 Schrötter (25.)
1 : 1 (29.)
1 : 2 (45.+2)
2 : 2 Schrötter (62.)

Fazit:

Und täglich grüßt das Murmeltier. So könnte man den letzten Punktspielauftritt unserer A-Jugend im Kalenderjahr auch übertiteln. Eigentlich kann man fast eine Schablone auflegen, da unsere letzten Spiele fast immer gleich ablaufen.
Wieder einmal begannen wir recht gut, ohne aber richtige Chancen zu kreieren. Da das dem Gegner auch nicht gelang, lief alles erstmal in relativ ruhigen Bahnen ab. Nach 25 Minuten konnten wir dann aber doch einmal zählbar durchschlagen und gingen durch O. Schrötter mit 1:0 in Führung. Aber abermals verloren wir anschließend wieder etwas den Faden. Wir schaffen es zur Zeit einfach nicht, unsere durchaus guten Ansätze über einen längeren Zeitraum durchzuziehen. Und da passen wir einmal wieder nicht richtig auf und der Gegner gleich aus (29.). Dann wieder Möglichkeiten auf unserer Seite erneut in Führung zu gehen. Aber durch fehlende Kaltschnäuzigkeit und oftmals auch recht körperlosem Spiel bekommen wir den Ball einfach nicht hinter die Linie. Da sind wir einfach zu brav. Die zweite Unachtsamkeit unseres Teams brachte dann sogar noch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Führung für die Miltitzer. Und wieder stehen wir bedroppelt da.
Nach dem Wechsel wurde es dann, wie so oft, unsererseits druckvoller. Wir ziehen zwar nicht gerade ein Powerplay ab, haben aber ein Chancenplus. Aber man muss die Tore eben auch mal machen. Nach gut einer Stunde gelingt uns dann auch der Ausgleich (62.). Wieder war O. Schrötter der Torschütze. Wir versuchen auch weiterhin alles und es ist auch irgendwie nicht schlecht, aber es reicht eben nicht. Uns fehlt zur Zeit einfach diese Kompromislosigkeit und der absolute Wille, das zu tun, was notwendig ist und nicht nur das, was man glaubt, was notwendig sein könnte. So treten wir irgendwie auf der Stelle und wenn es ganz blöd läuft, verlierst du am Ende das Spiel sogar noch.
Wie gesagt, nicht alles ist gut, aber es ist bei weitem auch nicht alles schlecht. Es ist halt okay, aber damit dürfen und sollten wir uns nicht zufrieden geben.

nächstes Spiel: Sonntag, 08.12.19, 09.30 Uhr (!): Heimspiel gegen die SpG LVB/Schleußig (Pokalspiel); Treff: 08.30 Uhr (!)

Schreibe einen Kommentar