FSV Großpösna 1990 e.V.

01.03.2015 | SpVgg Leipzig 1899 – FSV A | 1 : 1 (0 : 0)

In der Rückrunde weiter ungeschlagen

Aufstellung:

Mähl – J. Erdmann, Bauer, Nöcker, Schüürmann – Gräfe (44. Hoffmann), Naundorf (77. Skinfill Rivera), Jabs, P. Erdmann (58. Raddatz) – Rost (85. Lehmitz), Schmidt

Tore:

1 : 0 ET (82.)
1 : 1 Raddatz (88.)

Fazit:

Auch im dritten Spiel der Rückrunde blieb unsere A-Jugend unbesiegt und konnte damit zum dritten Mal gegen eine Mannschaft punkten, die in der Tabelle vor uns platziert ist. Heute war es die Spielvereinigung Leipzig, ein inzwischen alter Rivale, gegen den die Spiele meist spektakulär verlaufen.
In den ersten 20 Minuten spielte nur eine Mannschaft und das war die SpVgg. Teilweise kamen wir kaum aus der eigenen Hälfte. Zum Glück konnte unser Gegner daraus aber kein Kapital schlagen. Danach kamen wir besser ins Spiel und in den letzten 10 Minuten vor dem Pausenpfiff waren wir dann endlich drin. Ironischerweise hatten aber gerade wir die bis dahin beste Chance des Spiels, konnten aber frei und allein vor dem gegnerischen Torhüter auftauchend diesen nicht überwinden.
Nach dem Wechsel gestaltete unser Team die Partie dann endlich ausgeglichen und wir hatten die SpVgg eigentlich ganz gut im Griff. Zweimal lag der Ball dann auch im gegnerischen Netz, aber beide Male entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Wenigstens einmal war es zumindest zweifelhaft.
In der 82. Spielminute waren wir dann defensiv mal nicht so konsequent. Der Kapitän der Platzherren wurde nur halbherzig angegriffen, passte scharf nach innen und die Abwehraktion beförderte den Ball zum Entsetzen der Mannschaft ins eigene Netz. Wir hatten nun nichts mehr zu verlieren. Also, Parole: Alles oder Nichts! Taktische Vorgaben – egal! Absicherung – egal! Das Runde muss ins Eckige! Und tatsächlich gelang uns wie im Hinspiel in der 88. Minute der insgesamt verdiente Ausgleich. Torschütze: Robert Raddatz. Mal wieder ein Jokertor!
Zeit zum Durchatmen bleibt nicht. Der Spielplan beschert uns nächste Woche in der Pösna-Arena den Spitzenreiter SG Räpitz 1948. In der Hinrunde besiegten die Räpitzer alles. Nur eine Mannschaft konnte gegen sie ein Unentschieden erkämpfen. Preisfrage: Wer war es wohl? Räpitz wird gewarnt sein und wir haben die Hoffnung, dass sich Geschichte vielleicht doch wiederholt.

nächstes Spiel: Sonntag, 08.03., 10.30 Uhr: Heimspiel gegen die SG Räpitz 1948
Treff: 09.30 Uhr