16.09.18| SV Lok Engelsdorf – FSV B| 5 : 2 (2 : 1)

Wieder nichts

Aufstellung:

Kaden – Geisler (45. Schilde), R. Böhnke (58. Werner), Girke, Kriehn – Jabs (68. Zacharias), Nöcker, J. Böhnke (41. Gabler) – Schrötter, Rogge – Andersson

Tore:

0 : 1 Schrötter (9.)
1 : 1 (27.)
2 : 1 (29.)
3 : 1 (48.)
4 : 1 (60.)
5 : 1 (71.) FE
5 : 2 Schrötter (80.)

Fazit:

Im Vorfeld des 5. Spieltages versuchten wir durch einige ungewöhnliche Maßnahmen vielleicht einen neuen Impuls zu setzen, um endlich Zählbares zu verbuchen. Hat leider nicht geklappt.
Wir starteten recht ansprechend in die Partie und konnten erstmals in dieser Saison in Führung gehen. O. Schrötter war bereits in der 9. Minute erfolgreich. Auch danach stellte unser Team den Gastgeber vor einige Probleme. Wie zerbrechlich unser Spiel aber momentan ist, zeigte sich dann ab der 27. Spielminute. Engelsdorf gelang mit einem schönen Distanzschuss in den Winkel der Ausgleich. Sofort zeigt unsere Körpersprache Resignation an. Pässe, die vor zwei Minuten noch ankamen, kamen jetzt nicht mehr an. Die Überzeugung, heute könnte was gehen, wich der Überzeugung, heute geht wieder nichts. Alles wie auf Knopfdruck. Das verstärkte sich durch die Lok-Führung nur zwei Minuten später weiter. Irgendwie retteten wir uns mit diesem knappen Rückstand dann in die Pause.
Nach dem Wechsel wurde es nicht viel besser. Lok Engelsdorf erhöhte den Druck, wir reagierten quasi nur noch. Von wenigen Ausnahmen abgesehen. So schraubte die spielerisch deutlich bessere Mannschaft das Ergebnis in die Höhe (48., 60., 71. Minute). Einzig kämpferisch hielten wir (jeder entsprechend seinen Möglichkeiten und was jeder individuell unter kämpferisch versteht) dagegen. Wenigstens belohnten wir uns in der Schlussminute, wiederum durch O. Schrötter, dafür.
Nein, es läuft zur Zeit nicht. Die Gründe sind bekannt und leider nach wie vor sehr vielfältig. Die Lösung kann nur die Baron Münchhausen-Lösung sein. Wir müssen uns an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen. Wenn das mal so einfach wäre.

nächstes Spiel: Mittwoch, 19.09., 18.00 Uhr: Auswärtsspiel bei der SpG Mölkau/Brehmer (Sportplatz Mölkau, Sommerfelder Str. 95, 04316 Leipzig); Treff: 17.00 Uhr